Surheimer – Kletzein san los ….

Groß und Klein sammeln für den guten Zweck.

Der Brauch des Kletzei-Gehens gerät zunehmend in Vergessenheit. Wir als Schule möchten dieses Kulturgut den Kindern gerne als Erfahrung mit auf den Weg geben. Hier im Gemeindegebiet hat es sich eingebürgert, dass Gruppen organisiert durch unseren Bürgermeister Andreas Buchwinkler dieses Brauchtum im Advent leben. Wir als Schule, d.h. unsere Kinder dürfen sich in diesem Jahr diesen Kletzei-Gruppen anschließen.

So trafen sich am 30.11. an die 35 Kinder um gemeinsam in 6 Gruppen durch Surheim zu ziehen und Geld für den guten Zweck zu sammeln. Der Betrag in Höhe von 1617, 36 Euro kommt der Kinderkrebshilfe BGL und TS zugute.

Nicht nur die Kinder hatten bei Gesang und romantischem Schneetreiben ihre Freude. Sichtlich begeistert, öffneten Alt und Jung die Türen und begrüßten die Kletzein mit strahlenden Augen!

Am kommenden Donnerstag, den 7.11. geht es nun auf nach Saaldorf um dort zu sammeln!

KLetzei-Gehen – ein Jahrhunderte alter Brauch:

Der bei uns in Berchtesgaden noch recht verbreitete Brauch des Klöcklsingens oder Kletzei gehens geht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Es handelt sich in den ursprünglichen Formen um einen der vielen Neujahrsbräuche mit Sinnsprüchen und Glückwünschen für die kommende Zeit. Zum „Heischebrauch“, wobei Naturalien und hier in erster Linie Nüsse und Kletzen (getrocknete Birnen), gesammelt wurden, kam es erst in späterer Zeit. Die armen Leute nutzten die Vorweihnachtszeiteit, weil man glaubte, die Herzen seien im Advent milder gestimmt. Im Laufe der Zeit wurde zu den essbaren Gaben auch immer öfter Geld gespendet.

Die Kletzein ziehen von Haus zu Haus:

Dieser Brauch ist bereits seit Jahrhunderten lebendig. An den drei Donnerstagen im Advent ging man bei Einbruch der Dunkelheit zum Klöcklsingen. Arme Leute – vorwiegend Kinder – durften an diesen Tagen ihren Speisezettel für Weihnachten etwas aufbessern. Advents- und Vorweihnachtslieder wurden vorgetragen, dafür gab es Äpfel, Birnen, Nüsse, Speck, Butter, Brot und manchmal sogar ein paar Pfennige.

Die Klöckler waren vermummt, mit Kopftüchern, Socken oder Ruß im Gesicht, denn wer wollte sich schon zu erkennen geben, wenn er bettelnd von Haus zu Haus ging? Erstmals erwähnt wird der Brauch nach 1450. Im „Weltbuch“ von Sebastian Franck (1534) ist das Klöckln wie folgt beschrieben: „Drei Dornstag vor Weihnacht klopffen die maydlin und knaben von hauß zu hauß / durch die statt an den Thüren an / die Zukunft der Geburt des Herren verkündigende / darvor entpfahen sy von den haussessigen öpfel / birnen nusß und auch Pfennig zu Jar.“ (Quelle u.a. Homepage Marktgemeinde Berchtesgaden):

KLetzei-Gehen – ein Jahrhunderte alter Brauch:

Der bei uns in Berchtesgaden noch recht verbreitete Brauch des Klöcklsingens oder Kletzei gehens geht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Es handelt sich in den ursprünglichen Formen um einen der vielen Neujahrsbräuche mit Sinnsprüchen und Glückwünschen für die kommende Zeit. Zum „Heischebrauch“, wobei Naturalien und hier in erster Linie Nüsse und Kletzen (getrocknete Birnen), gesammelt wurden, kam es erst in späterer Zeit. Die armen Leute nutzten die Vorweihnachtszeiteit, weil man glaubte, die Herzen seien im Advent milder gestimmt. Im Laufe der Zeit wurde zu den essbaren Gaben auch immer öfter Geld gespendet.

Diese Artikel könnten sie auch noch interessieren:

Fasching an der Grundschule Saaldorf-Surheim
Die Kinder aller Klassen feierten am unsinnigen Donnerstag gemeinsam eine kunterbunte Faschingsfeier. In vielen lustigen und kreativen Kostümen spielten sie gemeinsam Luftballontanz, Reise nach Jerusalem, Mumienwickeln und vieles anderes. Auch eine Polonäse durfte nicht fehlen. Als Abwechslung dazu konnten sie…
Backe, backe Faschingsamerikaner!
Am Freitag vor den Faschingsferien, verzierten die Kinder der Klasse 1b und 3b, mit ihren Lehrerinnen Frau Ruf und Frau Althammer, lustige Faschingsamerikaner in einem Patenschaftsprojekt. Während eine Kleingruppe die frischen Gebäckstücke mit allerlei Deko verzierten, bastelten die restlichen Kinder…
Was macht der Frosch im Winter?
An einem sonnigen Februartag machte sich die Klasse 1d auf zum Abtsdorfer See, wo zwei Mitarbeiter der Biosphärenregion Berchtesgadener Land warteten, um mit den Kindern einen abwechslungsreichen Unterrichtsvormittag zum Thema „Tiere im Winter“ zu gestalten. Auf spielerische Art und Weise…
Weihnachtsfeier der Klasse 3b
Am letzten Schultag vor den lang ersehnten Ferien stimmte sich die Klasse 3b mit ihrer Lehrerin Frau Althammer und zahlreichen Eltern gemeinsam auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage ein. Schon seit Tagen übten alle Kinder fleißig für ihre großen Auftritte. Und das…
Post mit Herz
Die Kinder in der 2a beschäftigten sich mit in den letzten Wochen mit dem Thema „Postkarten“. Abschließend beteiligte sich die Klasse an der Aktion „Post mit Herz – Gemeinsam gegen einsam“. Diese Organisation engagiert sich dafür, dass einsame Menschen sich…
Kletz, Kletz auch in Saaldorf
„Kletz Kletz hant do, Kletz Kletz hant do…“, so hieß es am vergangenen Donnerstag in Saaldorf.  Mit dem bekannten „Angerer Kletzeilied“, wurden Saaldorfer Familien von einigen Mitgliedern der Jungen Liste zusammen mit zwölf Kindern der Klasse 3b, deren Lehrerin Frau…
Rathausbesuch der Klasse 4a
Zum Thema Gemeinde besuchte die Klasse 4a der Grundschule Surheim das Rathaus. Zuerst wurden die verschiedenen Ämter vorgestellt und durchlaufen. Anschließend führte uns Bürgermeister Andreas Buchwinkler von seinem Büro in den Sitzungssaal. Wir lernten die momentanen Projekte der Gemeinde kennen…
Nikolaus zu Besuch in der Grundschule
Am Dienstag, den 5.12. ,  hieß es: „Vom Himml übern Goaßberg bin kimma…“ und es schallte begeistert: „Grüß Gott, lieber Nikolo!“ Unser Nikolaus samt Kramperl besuchte alle Grundschulkinder in den Schulhäusern Saaldorf und Surheim. Ob Gedicht, Lied oder Fingerspiel, zuerst…
Feier zum 1. Advent
Am Montag, den 04. Dezember kamen alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Surheim zusammen, um gemeinsam den 1. Advent zu feiern. Bevor ein Schüler die erste Kerze anzündete, erfuhren alle Kinder zunächst vom Diakon Josef Enzinger die Geschichte des…